Stellenmarkt

Heft 2/2017 ab dem 18. April 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

Heft 2/2017 ab dem 18. April 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

 

Aus dem Inhalt:

Einfache Geräte für jedermann:
Feinstaub messen kann jetzt jeder

Gute Signale aus dem Bundesrat:
Bleibt LPG nach 2018 günstig?

Umrüster und das neue Merkblatt:
Was genau wird sich ändern?

Heft abonnieren!

Heft abonnieren!

Lesen Sie das AutoGas Journal schon für € 3,35 pro Heft statt für € 3,90 beim Kauf am Kiosk.

100% Lesen 15% sparen!

undefinedJetzt bestellen!

undefinedAutogas-Journal bei Google+

Premiumpartner

www.uniti-expo.de
GASDRIVE
www.vogelsautogas.nl/de/
Car Gas

 

www.gas-tankstellen.de
09.05.2017 11:09 Uhr Von  Dr. Martin Steffan

Mexiko: Taxiunternehmer sparen mehr als 50 % der Spritkosten

Mexiko will die Anzahl an Autogastankstellen aufstocken. Das gab nun die Energieregulierungskommission CRE bekannt. Hierfür vergab Sie so genannte Abgabelizenzen an Gasversorger. Zu den regionalen und überregionalen Versorgern gehören Energetik Tepak, Gas Danile, Imperial Gas von Axapusco und die Imperial Gas de Bajío. Die genannten Firmen sind im großflächigen Mexiko verstreut.

Im Vergleich zu Deutschland sind in Mexiko die Kosten für Diesel, Benzin und Autogas wesentlich niedriger. Allerdings sind die Preise für Autogas prozentual gesehen zu Diesel und Benzin nochmal wesentlich niedriger als hierzulande. LPG ist etwas um die Hälfte günstiger als Benzin und Diesel.

Die Reduktion mehrerer Schadgase wird von offizieller Seite ins Feld geführt, wenn es um Argumente geht, den Kraftstoff wohlwollend weiter zu verbreiten: Offiziell werden Reduktionen von Kohlendioxid gegenüber Diesel von 15 %, bei Schwefeldioxid um 8,3 % und bei Feinstäuben von 63 % pro gefahrenem Kilometer angegeben.

Im Durchschnitt kostet in Mexiko eine Autogasumrüstung rund 15.700 Pesos, umgerechnet 756 Euro. Die Kommission empfiehlt ebenso, LPG verstärkt in Taxis einzusetzen, um den steigenden Benzinpreise entgegenzuwirken.

Der Transport-Verbandsfunktionär Germán Mallorquín, verwies allerdings auf die Taxiunternehmer, die hier selbst aktiv werden müssten. „Wir haben derzeit eine Pilotflotte mit 15 Autogas-Fahrzeugen, die alle sehr gut funktionieren. Die Taxis selbst haben praktisch 50 % der sonst üblichen Kosten eingespart.“

Foto: Gaspasa / Mexiko



09.05.2017 11:09 Uhr Von  Dr. Martin Steffan