Stellenmarkt

Heft 4/2017 ab dem 9. August 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

Heft 4/2017 ab dem 9. August 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

 

Aus dem Inhalt:

Bequem mit Autogas reisen:
Leichte Freude über niedrige Preise

Einzelabgasbescheinigungen:
Nur noch bis 30.09.2017?

Elektroautoland Norwegen:
Eindeutig führend in Europa

Premiumpartner

www.uniti-expo.de
GASDRIVE
www.vogelsautogas.nl/de/
Car Gas

 

www.gas-tankstellen.de
10.03.2017 08:56 Uhr Von  Dr. Martin Steffan

Autogas bleibt auch 2017 der führende alternative Kraftstoff in Deutschland

Nach Veröffentlichung der heutigen Zahlen des Kraftfahrtbundesamts (KBA) ist klar, dass Autogas weiterhin der führende alternative Kraftstoff in Deutschland ist. 448.025 Fahrzeuge gab es am 1.1.2017 hierzulande. Es gibt allerdings Verschiebungen bei den alternativen Antrieben. Denn bei Autogas sind es leider einige tausend Fahrzeuge weniger als zum 1.1.2016, insgesamt aber immer noch mehrere hunderttausend mehr als bei den Hybrid-Antrieben, die auf 165.405 Einheiten kommen und damit den höchsten Zuwachs mit 26,88 % verzeichnen. Danach folgen abgeschlagen die Erdgasfahrzeuge, die auf 77.187 Fahrzeuge kommen und damit 3,9 Prozent unter Vorjahresniveau liegen. Sie liegen mit 0,2 Prozent, wie seit 10 Jahren, weiterhin im Promillebereich des Gesamtfahrzeugbestandes trotz langjähriger Steuerbegünstigung.

Noch weit dahinter, allerdings mit hohen Wachstumsraten, ausgehend von einem niedrigen Fahrzeugstand, folgen die Elektro-Fahrzeuge mit Stecker. Die Plug-in-Hybride kommen nunmehr auf 20.975 Autos und die reinen Elektrofahrzeuge auf 34.022 Einheiten, ausgehend von 25.502 Autos am 1.1.2016. Das entspricht einer Steigerung von 33,4 %.

45.803.560 Pkw waren zum Stichtag 1. Januar 2017 nach Angaben des KBA zugelassen, rund 1,6 Prozent mehr als am 1. Januar 2016. Dabei zeigt sich, dass die Deutschen heimische Marken weiter präferieren. Auf 64,8 % des Pkw-Bestandes kommen VW, Mercedes und Co. Volkswagen bleibt trotz Abgasskandal die Nr. 1 mit 21,6 Prozent. Es folgen Opel mit 10,1 Prozent und Mercedes-Benz. Alle drei letztgenannten Marken halten mit ihren Prozentanteilen ungefähr das Vorjahresniveau.

Ein Drittel des Pkw-Bestandes umfasst die Importmarken: Führend ist hier Skoda mit 4,1 Prozent, gefolgt von Renault mit 3,9 Prozent auf Vorjahresniveau mit sehr leichten Rückgängen. Toyota kommt auf Platz 3 (2,8 % des Gesamtbestandes).

In den Segmenten der Pkw sind nach wie vor die Kompaktklasse (26,2 %), die Kleinwagen (19,5 %) und die Mittelklasse (15,1 %) am häufigsten vertreten; ihre Anteile veränderten sich allerdings kaum mit einer Ausnahme: Denn Steigerungsraten gegenüber dem Vorjahr gab es wieder einmal bei den SUV (+20,3 %) und den Geländewagen (+9,6 %).



10.03.2017 08:56 Uhr Von  Dr. Martin Steffan